Wartburg 311 Reparaturanleitung – Getriebe 17– Einbau und Fahrtest

Getriebetausch beim Wartburg 311 Coupe

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nach einer Stunde ist der Motor raus. Und, weil ich beim Rausheben ins Straucheln gekommen bin hat die Schürze ein bisschen Lack verloren.

Bild

Nach 1 Stunde Abendessen und Kinder in Bett bringen geht’s weiter.

Bild

Der rechte Antrieb hat sich irgendwie im Mitnehmer verkeilt. Nach einigem Probieren (man will ja keine Bremsleitung killen) habe ich mich in/vor das rechte Radhaus gesetzt. Ein Fuß links am Getriebe, einer rechts und dann mit beiden Armen an der Bremstrommel ziehen und gleichzeitig die Beine strecken. Das hat dann ganz gut funktioniert.

Das Getriebe dann mit montierten Mitnehmern herausgefummelt. Irgendwie immer eine Mischung zwischen geht gar nicht und geht überhaupt nicht, auf alle Fälle extrem Sch…..wierig.

Einbau habe ich auch kurz mit angebauten Mitnehmern versucht, aber dann doch lieber den rechten Mitnehmer demontiert. So bekommt man das Getriebe relativ leicht unter dem Federtunnel durch und die Montage des rechten Mitnehmers geht ganz gut. Auf der Seite ist kein Auspuff und kein Hauptbremszylinder im Weg.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Getriebe ist drin, Achsen sind am Platz und morgen mache ich den Rest.

Fast alles wieder Einsatzbereit. Fehlt nur noch der Choke, der Freilaufzug, die Schaltung muss noch eingestellt werden und am allerwichtigsten ich muss Getriebeöl besorgen.

Ach ja zum alten Getriebe noch, der Hebel für den Freilauf sprang erst nach dem Ausbau mit einem klacken in seine Position. Von Hand läßt der sich nun ca. 5 mm leer bewegen, aber Schalten tut da anscheinend nichts mehr. Bin gespannt was da los ist ???

Wartburg 311 Coupe Anheben
Wartburg Coupe rauf
Wartburg 311 Coupe Wagenheber
Wartburg Coupe runter – Technik die begeistert


Es folgen die ersten Zentimeter mit dem neuen Getriebe

Rückwärtsgang geht zunächst noch nicht, ist aber eine Einstellungssache.

Schaltung funktioniert nach einer längeren Einstellarie jetzt richtig gut. Ich hoffe, das bleibt eine Weile so.

26 Kilometer haben wir (Sohn, Auto und ich) am nächsten Tag zurückgelegt, zum Waschen und Tanken, zur Dekra (10 Minuten zu spät) und über die Autobahn zurück. Das Getriebe ist beim Fahren nicht zu hören.

Wartburg 1959 Coupe Frontschütze
Wartburg 311 Öldichtes Getriebe

Mal sehen, ob das Getriebe dicht und die Pappe auch morgen noch sauber ist

Meinen allerherzlichsten und aufrichtigsten Dank nochmals an ALLE Unterstützer, des Wartburgforums. Sowohl die, die damals mit ihrem Wissen geholfen haben und auch denen, die tatkräftig mit Teilen weitergeholfen habe.

Onkel_Jens; danke für die Sprengringe, wie du siehst habe ich die auch ganz brav verbaut.

Daniel (Rallye311); danke für die Nadelrollen und den absolut genialen Nutmutternschlüssel. Das Flankenspiel von Kegelradwelle und Tellerrad habe auf 0,36 – 0,44 eingestellt, wobei 0,36 der kleinste Wert ist und 0,44 der höchste.

Und auch an Herrn H. aus K., obwohl er wohl keinen Computer besitzt, für das defekte Getriebe, ohne das ich mich nie an eine Getriebeüberholung herangetraut hätte und für einen kleinen Getriebegrundkurs vor Ort sowie die schnelle unkomplizierte Ersatzteilbeschaffung.

Fazit:

Eine Getriebeüberholung ist in der heimischen Garage mit relativ einfachen Mitteln, Geduld und ein wenig Improvisationskunst und machbar.
(Ich hoffe das Teil hält, sonst blamiere ich mich hier)

Wobei ich heute 2021 sagen kann, dass es gehalten hat.

Einen Fotoapparat sollte man bei der Demontage des 1. Getriebes auf jeden Fall zur Hand haben und jeden Arbeitsschritt dokumentieren, damit man im Zweifelsfall bei der Montage man nachschauen kann. Sicher ist sicher.

Für die Beschaffung aller Lager, Simmerringe, Kugeln, Zylinderrollen, Scheibenfeder, Passfeder, Sprengringe, Wellenscheibe kann man mit ca. 150 Euro rechnen (Stand 2010).

Dann kommen noch Dichtungen (hatte ich noch), O-Ringe (braucht man nicht, wollte ich aber), Dichtmittel (braucht man nicht, wollte ich aber), Inbusschrauben für das Freilaufgehäuse (braucht man nicht, wollte ich aber) und Getriebeöl 2,5 Liter dazu.

Und nicht zu vergessen Kaltreiniger, Bremsenreiniger, Fett, Öl, Bürsten, etc.

Für Demontage und Montage Gewindestangen, Rohr, Muttern, Scheiben, Abzieher, Kugellagerauszieher, etc.

Wenn man für 100 Euro ein „überholtes“ Getriebe kauft hat man mit etwas Glück eine gute Ausgangsbasis. Bei dem überholten Getriebe war eigentlich nichts defekt, ich war nur genervt vom ewigen Ölverlust. Außer den o.g. Teilen wurden nur die Schaltgabeln gewechselt, obwohl auch die noch funktioniert haben (nur wie lange).

Das Hauptlager hatte schon mächtig Spiel und hätte sicher nicht mehr sehr lange durchgehalten. Das Gleiche gilt auch für das Lager in der Kupplungsglocke, das fühlbar rubbelte.

Momentan kann ich sagen, ich würde es wieder so machen.

Und ich weiß jetzt, was da im Getriebe passiert, wenn ich einen Gang einlege, herausnehme, wechsle, den Freilauf sperre, etc.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*