Wartburg 311 Kombi – Blechschablonen für den Nachbau des Seitenteils

Blech mit Schablone zuschneiden

Nun werden Blechschablonen in 1 mm Blechstärke angefertigt. Abgenommen wird die Form mit der selbstgebauten Konturlehre / Profillehre. Nun zeigt sich, wie praktisch und universell diese Lehre einsetzbar ist. Die Kontur kann einfach direkt am Blech abgenommen werden. Von der Lehre kann die Kontur dann auf Blech, Pappe, Holz oder womit man sonst so arbeiten möchte, übertragen werden.

Ich habe hier einen Zwischenschritt gewählt und erst die Kontur auf Pappe übertragen und ausgeschnitten. Die Pappe passte dann zwar schon fast perfekt, aber mit der Feile konnte die Form der Pappe noch weiter optimiert werden.

Von der Pappe wurde dann die Form auf 1 mm Blech übertragen. Anschließend habe ich mit der elektrischen Blechschere das Blech mit etwas Materialzugabe aus der Blechtafel ausgeschnitten. Alle früheren Vorgehensweisen mit Trennscheiben, Nibbler für die Bohrmaschine oder Blechschere waren dagegen ein absoluter Krampf. Das Blech bleibt weitgehend gerade, es ist staubfrei, lärmarm und wirklich einfach und schnell.

Für den Feinschnitt kommen dann normale Blechscheren zum Einsatz. Auch bei diesen habe ich mich mehrere Jahre mit unterschiedlichen Exemplaren herumgequält. Dabei hat es sich nicht um Billigware gehandelt, sondern Empfehlungen aus Shops die sich auf Oldtimer-Blechbearbeitung spezialisiert haben. Bei Blechstärken von 1mm, wie sie bei alten Fahrzeugen vorkommen, sind diese Zangen jedoch grenzwertig.

Seit einiger Zeit habe ich nun Blechscheren des Herstellers Milwaukee. Diese sind tatsächlich günstig in der Anschaffung und funktionieren auch bei 1mm Blech.

Das Feintuning der Blechlehre erfolgt dann mit der Feile. So entstehen Schablonen mit optimaler Passgenauigkeit. Diese geben die Form des Originalersatzteiles ab der waagerechten Sicke wieder. Die Rundung direkt unter der Sicke ist beim Originalkotflügel jedoch stärker. Möglicherweise waren die Presswerkzeuge durch Verschleiß von verändert, oder linker und rechter Kotflügel sind tatsächlich, aus welchen Gründen auch immer, leicht unterschiedlich.

Die ersten beiden Schablonen wurden mit Magneten am Seitenteil angesetzt. Man sieht sehr schön, wie viel Material fehlt. Sollte es erforderlich sein, wäre es auch möglich die Profile mit Schweißpunkten anzusetzen und als Schweißhilfe für das Reparaturblech zu nutzen.

Zunächst fehlen aber noch ein paar weitere Schablonen. Damit geht es beim nächsten Mal weiter.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*