Die optimale Profillehre für den Karosseriebau am Oldtimer / Youngtimer

Vor einer Woche habe ich euch den ersten Teil der optimierten Profillehre gezeigt.

Nun sind zwischenzeitlich auch die Streben eingetroffen und gestern auch die Flügelmuttern. Einem schnellen Test heute Morgen stand somit nichts mehr entgegen.

Die Streben stammen aus dem Stabilbaukastensortiment der Fa. Eitech (Eitech 1005 Flachstab, Langloch). Neben den Abgebildeten gibt es eine Vielzahl weiterer Streben, sodass auch längere Strecken zwischen den Profillehren stabil überbrückt werden können. Ferner ist es auch möglich gebogene Streben zu nutzen, um besser Rundungen abbilden zu können.

Auf die Schnelle habe ich mal zwei Profillehren-Elemente miteinander verbunden. Die M3-Flügelmuttern ermöglichen eine schnelle Montage und die Justierung am Objekt. Die Verbindung über die Streben ist sehr stabil. Das Abnehmen der Kontur funktioniert sehr gut. Die beiden Elemente decken eine Länge von ca. 300 mm ab. Dies ist schon länger besser als die meisten Kunststofflehren (die noch dazu weniger Messtiefe und Messgenauigkeit bieten).

Richtig genial wird es, wenn weitere Elemente hinzugenommen werden. 600 mm ist schon eine Messgröße, die auch für größere Blecharbeiten geeignet ist. Dazu ist noch der Abstand zwischen den Elementen variabel. So kann durch längere Zwischenschienen auch die Messlänge verändert werden. Durch die Aufteilung in einzeln positionierbare Elemente können auch komplexere gewölbte Formen erfasst werden.

Wie sich das System im Einsatz bewährt, wird sich schon bald am voluminösen Wartburg 311 Kombi Kotflügel zeigen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*